Reservierung

******************************

Charme-Offensive Potsdamer Straße

Sonntag, 18. Dezember 2016, 16 Uhr

[P103] Mischkonzern, Potsdamer Straße 103

Jenny Hirsch – Selfmade Woman mit nachhaltiger Wirkung

Lesung und Gespräch mit

Pieke Biermann

Sibylle Nägele

Joy Markert

Jenny Hirschwar immer "doppelt unterwegs": als Jüdin und Frau. Sie schrieb Romane, oft mit Krimiaspekten, und Sachbücher, u.a. eine Geschichte des Lette-Vereins, den sie 17 Jahre lang leitete. Sie füllte renommierte Zeitschriften mit Beiträgen, korrespondierte mit der halben Welt, übersetzte aus dem Englischen, Schwedischen und Französischen, u.a. John Stuart Mills Frauenrechtsklassiker, und organisierte Schulbildung für Mädchen – kurz, sie war vermutlich die bestvernetzte deutsche Emanzipationspolitikerin ihrer Zeit, der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Pieke Biermannist Schriftstellerin und Übersetzerin (aus dem Italienischen und Englischen, u.a. von Stefano Benni, Dacia Maraini, Dorothy Parker, Ben Fountain) und arbeitet auch journalistisch (u.a. Kriminalreportagen aus Berlin für Zeitung und Radio). Ihre Romane um eine Berliner Mordkommission wurden ins Englische, Französische und Italienische übersetzt und mehrfach preisgekrönt (u.a. dreimal mit dem Deutschen Krimipreis). Sie rezensiert regelmäßig in verschiedenen Rundfunkanstalten und hat dabei 2007 Jenny Hirsch entdeckt und eine digital zugängliche Ausgabe ihres Romans »Ein seltsamer Fall« vorgestellt.

Sibylle Nägeleund Joy Markert sind Autoren. 2011 erschien die erweiterte Neuauflage ihres Buches »Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen und Metamorphosen«. Ab 2009 Betreiber des Literatur-Salon Potsdamer Straße mit Veranstaltungen wie »War Walden Punk?«, »Lesung in zehn Runden«, »Mythos Gleisdreieck«.

(c) Plakat - Literatur-Salon Potsdamer Straße - Grafik: Gerhard Haug, Berlin

Abb.: Jenny Hirsch, Zeichnung von Adolf Neumann - die Führerinnen der Frauenbewegung, Gartenlaube 1883.

Eintritt frei

[P103] Mischkonzern, Potsdamer Straße 103, 10785 Berlin

U1 Kurfürstenstraße, Bus M48, M85 Kurfürstenstraße

Eine Veranstaltung von Literatur-Salon Potsdamer Straße und [P103] Mischkonzern im Rahmen der Charme-Offensive Potsdamer Straße.

http://schoeneberger-norden.de/Charme-Offensive-Jenny-Hirsch.4686.0.html

Die Charme-Offensive Potsdamer Straße wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms "Zukunftsiniative Stadtteil" (ZIS II), Teilprogramm "Soziale Stadt".

******************************

GAZA

Ausstellung von Jonas Hödicke

Vernissage am Samstag, 22. Oktober 2016 um 19 Uhr

Grau in all seinen Facetten. Grau wie Steine, Drähte, Stahlrohre und Gitter oder der Beton und die Mauern es sind. Harte, sperrige Materialien, die auf gebaute Errungenschaften von modernen Zivilisationen hinweisen. Doch sie sind zerstört und damit jeglicher Funktion wie auch jeglichem Schutzes beraubt. Entgegen romantischer Vorbilder werden die Ruinen von ungewöhnlichen Figuren dominiert, die förmlich aus den Trümmern herauswachsen. Mumien aus gewickeltem Draht, Marionetten, Roboter oder Droiden – die Vielfältigkeit der Assoziationen der charakterbefreiten Physiognomien der Figuren animiert zum Nachdenken über stereotype Posen und Gesten der Kunst- und Weltgeschichte und verführt unsere Seherfahrungen aufs Neue, die menschliche Psyche in ihnen mit zu lesen.

Infos zum Künstler gibt es hier -->
Ausstellung vom 22. Oktober – 27. November 2016
kuratiert von Constanze Musterer

***********************************

TANGO-CABARET-BERLIN

Tangos, Chansons & Balladen von Brecht-Piazzolla-Weil-Hollaender-Manzi-Balz-Ferrer u.a.
Miguel Levin präsentiert mit Robert Schmidt am Flügel sein neues Program im P103
am Samstag, den 19. November 2016 um 21:30 Uhr.
Einlass: 19 Uhr, Programmbeginn: 21:30 Uhr
Eintritt frei
Interpret: MIGUEL LEVIN
am Flügel: ROBERT SCHMIDT
Die Veranstaltung wird ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der Argentinischen Botschaft

Impressionen vom 15.11.2014

***********************************

Intermezzo im Monat der Fotografie:

"Metropolis.  "Metropolis | Hauptstadtarchitekturen"
Ausstellung 8. bis 20. Oktober 2016
,
im P103 Mischkonzern, Potsdamer Str. 103, 10785 Berlin.
Berlin bietet ein weites Feld unterschiedlichster metropolitaner Architektursprachen. Wie nur wenige andere europäische (Haupt-) Städte ist Berlin einem ständigen Wandel unterzogen. Das Fotoprojekt „Metropolis | Hauptstadtarchitekturen“ wollte herausfinden, welche ästhetischen Vorstellungen den Wandel zum Hauptmerkmal der Hauptstadt erklären. Gibt es überhaupt berlinspezifische Architekturen? Welche Spannungsfelder entstehen im Dialog zwischen Bürgern und Weltbürgern, historischer Tradition und Zukunftsvision? Acht Fotograf/innen zeigen ihre persönliche Sicht auf ihre Hauptstadt in eigenständigen künstlerischen Positionen.
(Auszug aus dem Text von Ebba Dangschat)
Vernissage am Samstag, 08. Oktober 2016 um 19 Uhr
Ausstellung vom 8. – 20. Oktober 2016

***********************************

Echtstoffe

Ausstellung von Isabel Kerkermeier

Vernissage am Samstag, 10. September 2016 um 19 Uhr

Zerschundene Oberflächen, durchlöcherte Schichten und herabhängende Fäden formieren sich zu Zeichnung, Relief und Skulptur zugleich. Isabel Kerkermeier dekonstruiert riesige gebrauchte Werbeplanen aus dem Stadtraum und konstruiert sie auf ungewöhnliche Weise neu. In diesem Akt der Zerstörung verdichtet sie ästhetische wie emotionale Inhalte, die die überdimensionierten glatten Bilder einer schnellen Konsum- und vielversprechenden Materialwelt umkehren, überformen und ad absurdum führen. Sie lässt ein künstlerisches Gefüge aus Linien und Flächen entstehen, das sich kritisch seiner Herkunft befragt.

Rede zur Eröffnung der Ausstellung gibt es hier

Infos zur Künstlerin gibt es hier
Ausstellung vom 10. September – 2. Oktober 2016
kuratiert von Constanze Musterer

**********************************

Künstliche Horizonte

Ausstellung von Ariane Boss

Vernissage am Samstag, 23. Juli 2016 ab 19 Uhr

Auf malerisch abstraktem Grund wächst eine detailreiche, farbintensive Figuration aus Flora und Fauna, Halbwesen und Mensch. Die Gemälde von Ariane Boss spielen mit der Anlehnung an eine Ornamentik, die jedoch allzu lebendig erscheint in ihrem eigens kreierten Kosmos. Traum- oder Wunschbilder einer Welt aus anderer Zeit, deren Üppigkeit einen gefangen nimmt. Vielfältige Pflanzenpracht, warm wirkende Seen und dramatische Horizonte erscheinen als selbstverständliches Umfeld ihrer Protagonisten, das jedoch von diesen sogleich durch- und gebrochen wird. Ein barock-surreal anmutendes Stelldichein.

Rede zur Eröffnung der Ausstellung gibt es hier

Infos zur Künstlerin gibt es hier
Ausstellung vom 23. Juli bis 4. September 2016

kuratiert von Constanze Musterer

IMPRESSIONEN

***********************************

Künstlergespräch

Samstag, 9. Juli 2016 um 18:00 Uhr

***

Land ohne Echo

Ausstellung von Kerstin Serz

Vernissage am Samstag, 4. Juni 2016 ab 19 Uhr

Verstörend wirkt die Gleichberechtigung von Natur, Tier und Mensch, surreal die Kompositionen. Die Gemälde von Kerstin Serz entführen uns in eine Märchenwelt, in romantische, intime Momente, deren aufkommende Lieblichkeit die Künstlerin jedoch sofort bricht. Bildelemente widersprechen einander, reale Dimensionen lösen sich auf, so dass das Bildgeschehen Bedrohung und Ohnmacht suggeriert. Oder einfach ein anderes Miteinander? Die Malereien konfrontieren uns mit diesen Ambivalenzen von Verletzung und Kraft, Macht und Ohnmacht, Angst und Vertrauen. Fragen oder Entscheidungen, die alle Beziehungen in sich tragen.

Rede zur Eröffnung der Ausstellung gibt es hier

Infos zur Künstlerin gibt es hier
Ausstellung vom 4. Juni bis 17. Juli 2016
kuratiert von Constanze Musterer

IMPRESSIONEN

***********************************

Nahe Ferne

Ausstellung von Peter Lindenberg
Vernissage am Samstag, 23. April 2016, ab 19 Uhr.
Infos zum Künstler gibt es hier
Ausstellung vom 23. April bis 22. Mai 2016

kuratiert von Constanze Musterer

IMPRESSIONEN

***********************************

Der beste Levin

Tango-Chanson-Abend
Ein Abend wie ein funkelndes Schmuckstück: Miguel Levin, der international bekannte Berliner Tango- und Chansontheatraliker entführt Sie in die Welt des argentinischen Tangos und des klassischen deutschen Kabaretts.
Levins Darstellungskunst ist ein Wechselspiel der verschiedensten Bühnen-Genres. Tangos & Chansons von Brecht - Piazzolla - Weill - Hollaender - Manzi -Balz - Ferrer u.a
am Samstag, den 16. April 2016 um 21:30 Uhr.
Einlass: 19 Uhr, Programmbeginn: 21:30 Uhr
Eintritt frei
Interpret: MIGUEL LEVIN
am Flügel: MARCELO ROYO

Infos zum Künstler gibt es hier

Die Veranstaltung wird ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der Argentinischen Botschaft

Impressionen vom 15.11.2014

***********************************

Komm, lass uns tanzen

Ausstellung von Wolfgang Luthe
Vernissage am Samstag, 5. März 2016 ab 19 Uhr, es spricht Prof. Manfred Eichel
Infos zum Künstler gibt es hier
Ausstellung vom 5. März bis 10. April 2016
kuratiert von Constanze Musterer

IMPRESSIONEN

***********************************

TAKE FOUR

Saxophonquartett

Konzertabend mit Liedern von Duke Ellington, Steve Wonder, Queen, Astor Piazolla, Dave Brubeeck und vielen mehr am

Samstag, den 19. März 2016 um 21:30 Uhr.

***********************************

"Spring Konzert"

Konzertabend mit japanischen und deutschen Liedern, Arien von Puccini,
am Montag, den 14. März 2016 um 22:00 Uhr.
Sopran: Izumi Hashikawa
Klavier: Masako Ono

***********************************

M. J. WOODBRIDGE

This is the animal that is not.

Performance am Samstag, den 12. März 2016 um 22 Uhr.

„Zwar war es nicht. Doch weil sie‘s liebten, ward
ein reines Tier. Sie ließen immer Raum.
Und in dem Raume, klar und ausgespart,
erhob es leicht sein Haupt und brauchte kaum
zu sein.“ — R. M. Rilke

Infos zum Künstler unter:

www.facebook.com/mjwoodbridge
www.soundcloud.com/mjwoodbridge

***********************************

cool accident

Ausstellung von Robert Rudigier
Vernissage am Samstag, 16. Januar 2016 ab 19 Uhr
Ein Spiel mit geometrischen Formen verdichtet sich zu Architekturen, um sogleich von rein malerischen und organischen Strukturen gebrochen zu werden. In den Gemälden von Robert Rudigier wirken grafische Elemente wie ein eigenes System von Piktogrammen, deren Informationen jedoch verschlüsselt sind. Ein Aufprall von Linie und Duktus, Fläche und Gestus, Form und Abstraktion - der gelingt.
Infos zum Künstler gibt es hier
Ausstellung vom 16. Januar bis 20. Februar 2016
kuratiert von Constanze Musterer

Impressionen vom 16.01.2016

***********************************

Technik & Lehrmethoden in der Gemälderestaurierung

Ein Vortrag von Corinna Ruthenberg von Klein

am Dienstag, den 26. Januar 2016 um 20:00 Uhr

Weitere Infos gibt es hier